BESCHREIBUNG

Eine Besonderheit ist, dass der Spieler seinen Charakter nicht aus festgelegten Klassen und Rassen erstellt, sondern einen Charakter nach seinen Wünschen gestalten kann und Fähigkeiten sowie Spielstile aus einem großen Pool auswählen kann. Bevor der Spieler mit dem Spiel beginnt, muss er sich zuerst für eine Rolle entscheiden. Man kann entweder seine Gruppe verteidigen oder sich den Angreifern anschließen und hier zwischen Fern- und Nahkämpfern wählen. Als Rollen stehen dann letztendlich der Nahkämpfer, der Fernkämpfer, der Tank, der Supporter, der Debuffer und der Heiler zur Auswahl. Im Charaktereditor stehen dann, wie bereits erwähnt, keine direkten Klassen oder Rassen zur Verfügung, sondern zunächst zehn Pfade, aus denen drei ausgewählt werden um die Grundsätze der Klasse zu definieren. Zur Verfeinerung stehen dann noch Unterklassen zur Verfügung. Damit ist die Gestaltung sehr Vielfältig und man kann im Verlauf des Spiels beispielsweise auf einen Zauberer mit Pfeil und Bogen treffen.

Im Spiel selbst spürt man schnell, dass es eine große Menge an Freiheiten gibt, was die eigene Gestaltung des Spiels angeht. Die Wirtschaft kann komplett selbst gesteuert werden und es können Hamdelsimperien kreiert werden und Zölle erhoben werden. Zudem können kleine Abenteuer initiiert werden und mit Freunden einer kleiner Schatzsuche unternommen werden. Wer im Spiel ein Verbrechen begeht, landet wie in der Realität auch vor einem Gericht und muss sich dort verantworten. Die Richter sind ebenfalls Spieler und entscheiden über die mögliche Strafe und so landet der Spieler eventuell ein paar Minuten im Gefängnis der Fantasie-Welt.

Im Spiel steht dem Spieler die Möglichkeit zur Verfügung ein Haus zu bauen und dieses mit Dekoration und Möbeln selbst zu Gestalten. Im Haus kann der Charakter sich von der letzten Schlacht erholen, Gegenstände lagern oder neue Gegenstände bauen. Der Besitzer kann jedem anderen Spieler erlauben oder verbieten das Haus zu betreten und sich darin umzusehen. Durch Landwirtschaft kann man eine Menge an virtuellem Geld verdienen. Man kann Blumen und Kräuter, Früchte und Gemüse, Getreide und Erdfrüchte anbauen, Leder, Fleisch, Wolle und Federn durch das halten und züchten von Nutztieren gewinnen sowie Holz und Zweige mit der Axt ernten. ArcheAge eignet sich für jeden, der nicht auf einfallsloses Monstertöten steht, sondern kleine Abentuer mit Freunden erleben will und das Spiel nach seinen Wünschen gestalten will.

SCREENSHOTS

ArcheAge

Das MMO ArcheAge spielt, wie die meisten anderen Online-Rollenspiele auch, in einer typischen, asiatischen Fantasy-Welt.

Genres